Altpapier sammeln für Afrika

Papier für Perspektiven

Der Pfarrer Nikolaus Reichl Werk e.V.

Vom Marzlinger Pfarrer Nikolaus Reichl gegründet, sammeln Ortsansässige ehrenamtlich Wertstoffe (Altpapier und Eisen). Der wertvolle Müll (alte Zeitungen, kaputte Fahrräder und Autobatterien) wird an Wiederverwertungsunternehmen verkauft. Das bringt einen brauchbaren Erlös. Allein den Wert von Altpapier kann man sich ausmalen, wenn man die deutschlandweiten Kämpfe von Entsorgungsunternehmen beobachtet. Das aus dem Verkauf der Wertstoffe erzielte Geld wird vom Pfarrer Reichl Werk in voller Höhe ohne jegliche Abzüge in selbst organisierte Projekte investiert.

Wann die nächste Wertstoffsammlung in Ihrer Gemeinde im Landkreis Freising stattfindet, steht hier immer brandaktuell. Am Abend vor dem Sammeltermin muss man nur das Papier in einer Plastiktüte oder mit einer Schnur zusammengebunden vor das Haus legen, um zu helfen.

Der Altpapier Pfarrer

Pfarrer Nikolaus Reichl war seit 1971 Gemeindepfarrer in Marzling, Kreis Freising. Im Januar 2005 verstarb er unerwartet im Alter von 72 Jahren und ließ den katholischen Burschenverein sowie zahlreiche ehrenamtliche Papier- und Altkleidersammler im ganzen Landkreis trauernd zurück.

Pfarrer Reichl wurde durch sein Engagement Arme und Bedürftige in Deutschland und aller Welt weit über die Grenzen Bayerns hinaus einen Namen. Ohne kirchlichen Hintergrund, sondern einfach aus dem Wunsch zu Helfen sammelte er ständig Geld und Hilfsgüter für Hilfsprojekte in Afrika, Lateinamerika und Indien.

Das Hilfswerk heute

Nach dem traurigen Tod des Pfarrers im Jahr 2005 untermauerte noch am Tag der Beisetzung ein Helfer den allgemeinen Wunsch, die Aktionen fortzusetzen. Gunter Ewald organisierte seitdem mehr als ein Dutzend Altpapiersammlungen im ganzen Landkreis, fuhr stets selbst mit den Sammelwägen mit und sortiert die Wertstoffe bis spät in die Nacht. Die Platzierung, Logistik und Wartung der Sammelcontainer managed er in seiner Freizeit.

Auch die Projekter- und -bearbeitung mit freiwilligen Helfern in Afrika und Indien und die Korrespondenz mit den kostenlos arbeitenden Entsorgern und Verwertern führt Herr Ewald seit nunmehr drei Jahren neben seinem Beruf und der Familie mit messbarem Erfolg und wachsender Begeisterung.

Der katholische Burschenverein Marzling ist nicht mehr allein. Allein in der Stadt Freising helfen ca. 40 bis 70 ehrenamtliche Helfer bei jeder Sammlung freiwillig. Auch manche Sportvereine lassen sich nicht lumpen und rackern somanchen Samstag Vormittag um das Altpapier zum Sammelpunkt zu bringen.

Die immer erreichbaren Papiercontainer an über 20 Orten werden auch von Privatpersonen ehrenamtlich verwaltet. Das bedeutet für die Helfer zum Einen, dass sie den Stellplatz zur Verfügung stellen. Zum Anderen ist es damit aber auch ihre Aufgabe, regelmäßig Störstoffe wie Glasflaschen und anderen Mülle aus den Containern zu fischen, damit bei der Abholung durch weitere freiwillige Helfer auch wirklich nur Papier darin liegt.

Die Hilfsprojekte in Afrika und Indien

Afrikanischer Junge in buntem Hemd blickt hoffend

Neben typischen Hilfsgütern wie Medikamenten und Kleidung wurden schon vor Jahren Baumaßnahmen von Schulen organisiert. Die Menschen, die im Einzugsgebiet leben bauen unter fachmännischer Anleitung selbst und erlernen dabei viele Handgriffe die anderweitig eingesetzt werden können. Hilfe zur Selbsthilfe, sozusagen.

Gerade der Bau dieser Schulen sprach sich bei anderen Hilfsorganisationen wegen seiner Durchführung herum. Denn die Betroffenen wurden beim Bau von Anfang an miteinbezogen und lernen dabei mindestens ein Bauhandwerk. Da an Baustoffen gespart werden musste und auch erfolgreich wurde, haben sich andere Hilfsorganisationen die Vorgehensweise abgekuckt. Sie konnten so selbst Gebäude bauen, wo dies aus Kostengründen zuvor nicht möglich gewesen war.

Sprungmarke zur Navigation
wingerter.be sitemap
Online Lesezeichen speichern.
Kontaktformular
wingerter.be durchsuchen

Benjamin Wingerter | Gestalter für visuelles Marketing | Webdesign | Moosburg an der Isar